Zentrale Forschungsprojekte des Bundes

Die Forschungsförderung der Bundesregierung im Bereich der Offshore-Windenergie erfolgt aktuell im Rahmen des 6. Energieforschungsprogramms „Forschung für eine umweltschonende, zuverlässige und bezahlbare Energieversorgung“. Vorrangige förderpolitische Ziele sind die spezifischen Kosten zu senken, den Stromertrag zu steigern sowie die Verfügbarkeit und Umweltverträglichkeit von Windenergieanlagen zu steigern.

Mit Stand 30. April 2012 förderte das Bundesumweltministerium 67 laufende Forschungsprojekte im Bereich der Offshore-Windenergie mit einer Gesamtsumme von 100 Mio. Euro. Im Jahr 2011 wurden 42 Projekte in diesem Bereich neu bewilligt; sie werden mit insgesamt 47 Mio. Euro gefördert. Der Anteil der Offshore-Windenergieforschung an der Forschungsförderung der erneuerbaren Energien im Jahr 2011 betrug damit rund 19 Prozent.

Ein Schwerpunkt liegt dabei auf der ökologischen Begleitforschung, die mögliche Auswirkungen von Offshore-Windenergieanlagen auf die Meeresumwelt untersucht. Zentrale Bausteine sind dabei der erste deutsche Hochseewindpark alpha ventus, das begleitende Forschungsprogramm RAVE (Research at alpha ventus) sowie drei Messplattformen in der Nord- und Ostsee (FINO 1-3).