Windenergie an Land

Windenergie: Strommast zwischen Windkrafträdern
© istockphoto.com

Windkraftnutzung an Land

Bis zum Jahr 2035 soll der Anteil der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energieträgern auf bis zu 60 % gesteigert werden, wobei der größte Anteil durch den Ausbau der Windenergie geleistet werden soll. In den vergangenen Jahren hat die Nutzung der Windenergie an Land wesentlich zur Stromerzeugung aus regenerativen Energiequellen beigetragen. Ungeachtet des zukünftig verstärkten Ausbaus von Offshore-Windparks in Nord- und Ostsee wird die Windenergie an Land die bedeutende Rolle behalten, da sie kurz- und mittelfristig das kostengünstigste Ausbaupotenzial im Bereich der erneuerbaren Energien darstellt.

Die Entwicklung neuer Anlagenklassen mit deutlich größeren Gesamthöhen führt zu einer Vielzahl von Veränderungen in den unterschiedlichen Bereichen, die von der Nutzung der Windenergie beeinflusst werden. So zeigt sich derzeit ein deutliches Absinken der Kosten für die Windenergie durch das Größenwachstum. Diese neuen Anlagen haben eine Vielzahl an Vorteilen für die Stromversorgung und den sicheren Betrieb der Netze. Die Steuerung der Nutzung der Windenergie an Land erfolgt über die Landes-, Regional- und Genehmigungsverfahren, wobei zukünftig verstärkt das Repowering eine wichtige Rolle übernehmen wird. Beim Repowering werden gerade an guten Standorten viele alte kleinere Windenergieanlagen mit geringer Leistung durch moderne leistungsstärkere Anlagen ersetzt werden können.

Die Windenergienutzung an Land wird als eine der kostengünstigsten Sparten der erneuerbaren Energien immer wichtiger für den Ausbau der erneuerbaren Energien. Damit auch in Zukunft diese Sparte der erneuerbaren Energien kontinuierlich wachsen kann, muss auf Nachhaltigkeit, die passenden Standorte und ein transparentes Genehmigungsverfahren geachtet werden. Die Anliegen aller Beteiligten müssen dabei angemessen berücksichtigt werden, um die Akzeptanz vor Ort zu gewährleisten. Die regionale Wertschöpfung sowie Beteiligungsmodelle, wie beispielsweise Bürgerwindparks, können dabei eine wichtige Rolle spielen.

Rund um die Windenergie untersucht das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) im Rahmen der Erarbeitung des EEG-Erfahrungsberichtes unterschiedliche Teilaspekte und diskutiert diese breit mit den unterschiedlichen Akteuren. Nachfolgende Publikationen im Auftrag des BMWi sollen den Dialog unterstützen und spezifische Themen aufbereiten.

Weiterführende Informationen