Windenergie an Land

Windenergie: Strommast zwischen Windkrafträdern
© istockphoto.com

Windkraftnutzung an Land

Bis zum Jahr 2035 soll der Anteil der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energieträgern auf bis zu 60 % gesteigert werden, wobei der größte Anteil durch den Ausbau der Windenergie geleistet werden soll. In den vergangenen Jahren hat die Nutzung der Windenergie an Land wesentlich zur Stromerzeugung aus regenerativen Energiequellen beigetragen hat. Ungeachtet des zukünftig verstärkten Ausbaus von Offshore-Windparks in Nord- und Ostsee wird die Windenergie an Land die bedeutende Rolle behalten, da sie kurz- und mittelfristig das kostengünstigste Ausbaupotenzial im Bereich der erneuerbaren Energien darstellt.

Bei der Windenergienutzung gehört Deutschland seit langem weltweit zu den Spitzenländern und steht mit weit über 30.000 Megawatt installierter Leistung nach China und den USA auf Platz 3 im internationalen Vergleich. Knapp die Hälfte der insgesamt installierten Leistung von Windenergieanlagen findet sich dabei in den windreichen Küstenländern. Doch auch fern der Küste werden zunehmend gute Standorte erschlossen. Einerseits ist zu erkennen, dass Länder und Kommunen im Binnenland den weiteren Ausbau der Windenergie mit neuen Flächenausweisungen unterstützen, andererseits macht die Technikentwicklung die Windenergie im Binnenland immer attraktiver.

Eine Strategie zur zukünftigen Entwicklung der Windenergie an Land ist das Repowering, bei dem gerade an guten Standorten viele alte kleinere Windenergieanlagen mit geringer Leistung durch moderne leistungsstärkere Anlagen ersetzt werden können. Vorteile sind neben der Steigerung der Energieeffizienz durch die Erhöhung des Energieertrages bei mittelfristig sinkender Anlagenzahl, eine Entlastung des Landschaftsbildes durch die Beseitigung von Streulagen, die Reduzierung der negativen Umwelteinwirkungen auf Mensch und Natur (z.B. durch verbesserte Anlageneigenschaften, Standortwahl und Konzentration) sowie eine deutliche Verbesserung der Netzintegration und Netzauslastung. Die Kommunen sind dabei als Träger genehmigungsrechtlicher Belange wichtige Akteure.

Die Windenergienutzung an Land wird als eine der kostengünstigsten Sparten der erneuerbaren Energien immer wichtiger für den Ausbau der erneuerbaren Energien. Damit auch in Zukunft diese Sparte der erneuerbaren Energien kontinuierlich wachsen kann, muss auf Nachhaltigkeit, die passenden Standorte und ein transparentes Genehmigungsverfahren geachtet werden. Die Anliegen aller Beteiligten müssen dabei angemessen berücksichtigt werden, um die Akzeptanz vor Ort zu gewährleisten. Die regionale Wertschöpfung sowie Beteiligungsmodelle, wie beispielsweise Bürgerwindparks, können dabei eine wichtige Rolle spielen.

Weiterführende Informationen