Pressemitteilung
13.09.2017

Globale Energiewende schreitet voran. Deutschland vertieft Kooperation mit Mexiko

Staatssekretär Rainer Baake hat in Mexiko die 7. Internationale Konferenz für Erneuerbare Energien MEXIREC eröffnet. Am Rande der Konferenz hat außerdem zum zweiten Mal die hochrangige Steuerungsgruppe der Deutsch-Mexikanischen Energiepartnerschaft getagt.

Solaranlage in der Wüste Mexiko, Bundesstaat Baja California Sur
© iStock.com/renacal1
Solaranlage in der Wüste Mexiko, Bundesstaat Baja California Sur

Staatssekretär Rainer Baake hat in Mexiko die 7. Internationale Konferenz für Erneuerbare Energien MEXIREC eröffnet. Am Rande der Konferenz hat außerdem zum zweiten Mal die hochrangige Steuerungsgruppe der Deutsch-Mexikanischen Energiepartnerschaft getagt.

Mexiko ist diesjähriger Gastgeber der Internationalen Konferenz für erneuerbare Energien, die alle zwei Jahre vom Netzwerk „Renewable Energy Policy Network for the 21st Century“ (REN 21 e. V.) organisiert und von der deutschen Bundesregierung gefördert wird.

Der Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Rainer Baake: „Nach dem Beschluss des Pariser Klimaabkommens ist die Notwendigkeit einer globalen Transformation der emissionsintensiven Energiesysteme noch dringender geworden. Deutschland und Mexiko stehen neben anderen Ländern an der Spitze der globalen Energiewendebewegung. Mexiko reformiert und modernisiert derzeit grundlegend sein Energiesystem. Die Herausforderungen, die sich dabei stellen, kennen wir in Deutschland sehr gut. Ich freue mich, gemeinsam mit unseren mexikanischen Kollegen, die globalen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts wie den Klimawandel und eine nachhaltige Energieversorgung anzugehen. Hierbei ist die Deutsch-Mexikanische Energiepartnerschaft ein wichtiges Instrument für den Dialog.“

In der zweiten hochrangigen Steuerungsgruppensitzung der Energiepartnerschaft beschlossen Staatssekretär Baake und seine mexikanischen Kollegen in Zukunft zu den Themen Liberalisierung der Strommärkte, Integration variabler Erneuerbarer Energien in die Stromnetze sowie Energieeffizienzmaßnahmen in der Industrie und im Bereich des Abbaus ineffizienter Subventionen fossiler Energieträger zusammen zu arbeiten.

Seit einem Jahr werden in Mexiko Ausschreibungen für saubere Energien im Stromsektor in Mexiko durchgeführt. In den ersten beiden Ausschreibungen wurden sehr niedrige Preise für erneuerbare Energien (Windenergie und Photovoltaik) mit einem durchschnittlichen Zuschlagspreis von 47,7 USD pro MWh bzw. 33,5 USD pro MWh erreicht. Die erwarteten Investitionen aus beiden Ausschreibungen belaufen sich auf 6,6 Milliarden USD. Für die dritte Ausschreibung rechnet das mexikanische Energieministerium mit ähnlichen Rekord-Ergebnissen.

Nähere Informationen finden Sie unter: www.bmwi-energiewende.de.