Förderprogramm für dezentrale Batteriespeichersysteme

Seit 1. März 2016 können bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) im Rahmen des neuen Programms zur Förderung von PV-Batteriespeichern Anträge gestellt werden. Investitionen in Batteriespeicher, die in Verbindung mit einer PV-Anlage installiert und an das elektrische Netz angeschlossen werden, werden bis Ende 2018 mit 30 Mio. Euro gefördert.

Die Förderung im Rahmen des KfW-Programms besteht aus einem zinsgünstigen Kredit und einem Tilgungszuschuss für die Investitionskosten in das Speichersystem. Der Tilgungszuschuss hängt vom Zeitpunkt der Beantragung und der Verfügbarkeit der Fördermittel ab und beträgt dabei maximal 10-25% % an den Investitionskosten für das Batteriespeichersystem. Es erfolgen keine Tilgungszuschüsse für die Investition in Photovoltaikanlagen. Der Kredit kann aber bei der KfW im Falle der Investition in ein kombiniertes Photovoltaikanlagen-Batteriespeichersystem für die Gesamtinvestition beantragt werden.

Die Investition in das Batteriespeichersystem ist grundsätzlich nur förderfähig, wenn die Photovoltaikanlage nach dem 31.12.2012 in Betrieb genommen wurde und über eine installierte Leistung von maximal 30 Kilowattpeak verfügt. Das Programm fokussiert somit auf kleine und mittelgroße Anlagen.

Die Förderung wird an anspruchsvolle technische Voraussetzungen geknüpft. Somit wird sichergestellt, dass nur Produkte hoher Qualität gefördert werden. Darüber hinaus müssen die geförderten Systeme auch einen Beitrag zur lokalen Netzentlastung liefern: Die Mittagsspitze der Photovoltaikanlage wird nicht ins Netz eingespeist, sondern im Speicher für die spätere Nutzung zwischengespeichert.

Zu den Rahmenbedingungen des neuen Batteriespeicherprogramms zählen eine weitere Verbesserung der Systemdienlichkeit durch die Kappung der maximalen Einspeiseleistung einer angeschlossenen PV-Anlage auf 50% und die Anpassung der Förderung an bereits erfolgte und auch weiterhin zu erwartende Kostenreduktionen bei den Batteriesystemen. Die Förderbekanntmachung wurde am 29. Februar 2016 in der amtlichen Fassung im Bundesanzeiger unter "BAnz AT 29.02.2016 B1" veröffentlicht (www.bundesanzeiger.de). Anträge und weitere Informationen zum Programm sind auf der Homepage der KfW (www.kfw.de) erhältlich. Weitere Informationen zum PV-Batteriespeicherprogramm sowie zu den Ergebnissen des begleitenden Monitorings sind auf der Homepage des Evaluierungsvorhabens unter www.speichermonitoring.de zu finden.

Das neue Programm baut auf dem abgeschlossenen erfolgreichen Programmvorgänger auf und wurde neu ausgerichtet. Im Rahmen des ausgelaufenen Programms hatte die KfW ein Förderbudget von ca. 60 Mio. Euro für knapp 19.000 Zusagen ausgeschüttet und damit Investitionen in Höhe von etwa 450 Mio. Euro angestoßen. Das Programm kann auf eine erfolgreiche Bilanz zurückblicken: Ziel war unter anderem, die Markteinführung dezentraler Batteriespeichersysteme zu unterstützen, die netzdienliche Einspeisung von PV-Anlagen zu verbessern und somit zur Kostensenkung als auch zur weiteren technologischen Entwicklung der Systeme beizutragen.

Weiterführende Informationen

Weiterführende Informationen