Sprungnavigation

Von hier aus koennen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:

Servicemenü

zur Sprungnavigation
Kurzlink: www.erneuerbare-energien.de/P152/

Inhaltsbereich

zur Sprungnavigation

Stand: 05.02.2014

Marktanreizprogramm für erneuerbare Energien im Wärmemarkt (MAP)

Marktanreizprogramm für erneuerbare Wärme - Förderung für innovative Heizungstechnik

Steigen Sie um auf erneuerbare Wärme, die Zukunft gehört den regenerativen Energien. Förderung erhalten Sie aus dem Marktanreizprogramm. mehr

Marktanreizprogramm – Bilanz zum Förderjahr 2013

Im vergangenen Jahr 2013 wurden aus dem Marktanreizprogramm für erneuerbare Energien im Wärmemarkt (MAP) Fördermittel in Höhe von insgesamt 321 Millionen Euro ausgezahlt und damit Investitionen in Höhe von 1,23 Milliarden Euro ausgelöst. Damit ist der Fördermittelabfluss im Vergleich mit den Jahren 2012 (301 Mio. Euro) und 2011 (229 Mio. Euro) weiter gestiegen.

Im MAP-Programmteil der Investitionszuschüsse (so genannter BAFA-Teil) wurden in 2013 insgesamt 72.172 Anlagen gefördert, hauptsächlich Solarthermieanlagen, Biomassekessel und Wärmepumpen in bestehenden Ein- und Zweifamilienhäusern. Hierbei stehen 35.979 Biomasseheizungen an erster Stelle, gefolgt von 30.204 Solarkollektoranlagen, 5.349 Wärmepumpen sowie 595 Anlagen zur Visualisierung des Ertrages aus erneuerbaren Energien, wie zum Beispiel digitale Anzeigetafeln in Schulen, Kirchen und Vereinen. Die Anzahl der im BAFA-Teil neu eingegangenen Anträge liegt in 2013 mit 79.203 um 18 Prozent höher als in 2012 mit 66.920 Anträgen.

Im KfW-Teil des MAP (KfW Programm Erneuerbare Energien, Premium) für Anlagen im höheren Leistungsbereich sowie für Wärmenetze und -speicher, die aus erneuerbaren Energien gespeist werden, sind in 2013 insgesamt 2.695 Darlehen mit einem Volumen von 289 Mio. Euro zugesagt worden. Dabei entfällt ein hoher Anteil auf Wärmenetze: 1.677 Darlehen mit einem Volumen von 191 Mio. Euro. An zweiter Stelle stehen 705 Darlehen für große Biomasseanlagen zur Wärmeerzeugung, gefolgt von 190 Darlehen für Wärmespeicher, 59 für große Solarthermieanlagen und darüber hinaus für weitere Maßnahmen. In 2013 sind im KfW-Teil insgesamt 2.093 neue Anträge eingegangen (2012: 2.336 Anträge).

Die im Jahr 2013 verfügbaren Mittel wurden vollständig ausgeschöpft.  Das Marktanreizprogramm wird im Jahr 2014 fortgeführt.

Marktanreizprogramm –
Förderzusagen für solare Prozesswärme knapp vor 1 Million-Euro-Marke

Mit der letzten Novelle des Marktanreizprogramms (MAP) im August 2012 wurden auch die Förderkonditionen für die solare Prozesswärme und -kälte in Deutschland deutlich verbessert. Prozesswärme ist die Wärme für gewerbliche oder industrielle Prozesse, z.B. für Textil-Wäschereien und die Lebensmittelindustrie.

Um das große Potenzial der bisher im Vergleich zu Solarthermie zur Warmwasserbereitung und Raumheizung weniger genutzten solaren Prozesswärme stärker zu forcieren, werden im Rahmen der Innovationsförderung des MAP besonders hohe Zuschüsse von bis zu 50 Prozent der (Netto-) Investitionskosten gewährt.

Das attraktive Förderangebot zeigt in einer Zwischenbilanz erste erfreuliche Ergebnisse: Mit Stand Dezember 2013 sind rund 80 Förderanträge für die solare Prozesswärme eingegangen. Von diesen sind bereits 64 Projekte abschließend geprüft, die bewilligte Fördersumme beläuft sich insgesamt auf 920.000 EUR.

Interessierte Investoren können sich für wissenschaftliche Unterstützung und Know-how zur solaren Prozesswärme an folgende Stelle wenden:

Informationen zur Förderung sind bei den folgenden Antragsstellen zum MAP erhältlich:

  • Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA), www.bafa.de
  • Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW), www.kfw.de

Marktanreizprogramm - Bilanz Förderjahr 2012

In 2012 sind für die Förderung von erneuerbaren Energien zur Wärmeerzeugung aus den beiden größten Programmteilen des Marktanreizprogramms zum Einen 144 Mio. Euro für Investitionszuschüsse überwiegend an Privatpersonen über das Bundes-amt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) und zum Anderen 131 Mio. Euro für Tilgungszuschüsse und Zinsverbilligungen zu Darlehen an gewerbliche und kommunale Investoren im "KfW-Programm Erneuerbare Energien Premium" aus-gezahlt worden. Insgesamt wurde im Marktanreizprogramm 2012 durch den Einsatz von Fördermitteln in Höhe von über 300 Mio. Euro ein Investitionsvolumen von 1,33 Mrd. Euro ausgelöst.

Im Programmteil der Investitionszuschüsse für kleinere Wärmeanlagen in bestehenden Gebäuden (BAFA-Teil) wurden in 2012 insgesamt 74.779 Maßnahmen gefördert, das sind 26 Prozent mehr gegenüber dem Vorjahr (2011: 59.387). Von den geförder-ten Anlagen 2012 entfällt der überwiegende Anteil auf 37.645 Solarthermieanlagen sowie 30.635 Biomassekessel, gefolgt von 4.919 Wärmepumpen und weiteren Maßnahmen. In 2012 sind im BAFA-Teil 66.920 neue Anträge eingegangen.

Im Programmteil KfW für Anlagen im größeren Leistungsbereich sowie für Wärmenetze und Wärmespeicher, die aus erneuerbaren Energien gespeist werden, sind in 2012 insgesamt 2.724 Darlehen mit einem Volumen von rund 365 Mio. Euro zugesagt. Dabei entfallen 1.827 (67 Prozent) der zugesagten Darlehen 2012 auf Wärmenetze, weitere 580 Darlehen (21 Prozent) auf große Biomasseanlagen, gefolgt von 184 Wärmespeichern, 83 großen solarthermischen Anlagen und weiteren Maßnahmen. In 2012 sind im KfW-Teil 2.336 neue Anträge eingegangen.

Ergänzende Informationen zu den neuen Förderrichtlinien vom 20. Juli 2012

Am 15. August 2012 treten neue Förderrichtlinien für das Marktanreizprogramm für erneuerbare Energien in Kraft. Die "Richtlinien zur Förderung von Maßnahmen zur Nutzung erneuerbarer Energien im Wärmemarkt" vom 20. Juli 2012 enthalten die alljährlichen Anpassungen an die Marktentwicklung und verbessern zudem etliche Förderungen. Die technischen Förderanforderungen wurden an verschiedenen Stellen an den aktuellen Stand angepasst bzw. konkretisiert. mehr