Pressemitteilung
12.04.2018

Staatssekretär Bareiß zu den Ergebnissen der ersten gemeinsamen Ausschreibung von PV und Wind

Windrad hinter Photovoltaik-Anlage
© iStock.com/imacoconut

Die Bundesnetzagentur hat heute die Zuschläge der ersten gemeinsamen Ausschreibung für Windenergieanlagen an Land und Solaranlagen erteilt. Ausgeschrieben waren 200 Megawatt. Es wurden 32 Zuschläge für Gebote in einem Umfang von 210 Megawatt erteilt und zwar ausschließlich für Solaranlagen. Die eingegangenen Gebote für Windenergieanlagen an Land konnten sich nicht durchsetzen. Der durchschnittliche, mengengewichtete Zuschlagswert beträgt 4,67 ct/kWh. In der letzten reinen Solar-Ausschreibung lag dieser bei 4,33 ct/kWh.

Der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Thomas Bareiß, hierzu: „Die Ausschreibung ist ein wichtiges Instrument, um Kosteneffizienz zu erreichen. Das Ergebnis dieser gemeinsamen Ausschreibung zeigt, dass die Solarenergie in Deutschland derzeit sehr wettbewerbsfähig ist. Wir brauchen insgesamt einen ausgewogenen Mix der erneuerbaren Erzeugungstechnologien.“

Das EEG 2017 hat die Grundlage für das Pilotprojekt zu den gemeinsamen Ausschreibungen geschaffen. Jährlich werden zwei mal 200 MW Leistung gemeinsam ausgeschrieben. Nähere Informationen zu den Ergebnissen finden Sie auf der Website der Bundesnetzagentur unter www.bundesnetzagentur.de.