Pressemitteilung
24.06.2019

Altmaier: „Brauchen ambitionierte Klimalangfriststrategie in der EU“

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat sich heute mit dem für Klimaschutz und Energie zuständigen EU-Kommissar Miguel Arias Cañete zu Klimaschutz und dem Stand der Energiewende in Deutschland und der EU ausgetauscht.

Der Bundeswirtschaftsminister Altmaier (rechts) und der für Klimaschutz und Energie zuständige EU-Kommissar Miguel Arias Cañete (links)
Der Bundeswirtschaftsminister Altmaier (rechts) und der für Klimaschutz und Energie zuständige EU-Kommissar Miguel Arias Cañete (links)
© BMWi/Andreas Mertens

Insbesondere ging es um die Klimalangfriststrategie der EU-Kommission für 2050 und die Empfehlungen der EU-Kommission zu den Entwürfen der integrierten nationalen Energie- und Klimapläne der 28 EU-Mitgliedstaaten.

Dazu Bundesminister Peter Altmaier: „Es ist wichtig, dass sich die EU auf eine ambitionierte Klimalangfriststrategie einigt. Darin muss berücksichtigt werden, wie der Transformationsprozess technologisch umgesetzt werden kann. Gleichzeitig müssen wir auch genau darauf achten, dass der Umbau unserer Energiesysteme sozial ausgewogen erfolgt und die internationale Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Wirtschaft und Industrie gesichert ist. Die Empfehlungen der EU-Kommission zu den Entwürfen der integrierten nationalen Energie- und Klimapläne sind ein wichtiges Element für die Umsetzung der Energieunion. Dieser Prozess stärkt die Kooperation zwischen den europäischen Partnern und führt zu einer neuen Stufe der Transparenz. Die Bundesregierung wird die Empfehlungen der EU-Kommission gründlich prüfen und in ihren laufenden energie- und klimapolitischen Diskussions- und Entscheidungsprozessen berücksichtigen.“