Pressemitteilung
15.12.2022

Transformation zu Klimaschutz und Nachhaltigkeit im Mittelstand – Mittelstandsbeauftragter Kellner stellt umfassenden Aktionsplan vor

Heute hat der Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz sowie Mittelstandsbeauftragter der Bundesregierung, Michael Kellner, im Rahmen einer Dialogveranstaltung mit Vertreterinnen und Vertreteren der mittelständischen Wirtschaft den Aktionsplan „Mittelstand, Klimaschutz und Transformation“ vorgestellt.

Der Aktionsplan enthält eine Vielzahl an Maßnahmen, mit denen das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz den Mittelstand bei der Transformation zu mehr Nachhaltigkeit und Klimaschutz unterstützen wird.

Michael Kellner: „Um unsere Klimaziele zu erreichen, benötigen wir massive Investitionen in die Dekarbonisierung unserer Wirtschaft. Dies kann nur gemeinsam mit einem starken Mittelstand gelingen. Zum einen ist der Mittelstand ein entscheidender Wegbereiter der Transformation. Wer, wenn nicht die mittelständische Wirtschaft, montiert die Solardächer, dämmt die Häuser, baut Wärmepumpen ein oder entwickelt neue Recyclingideen? Zum anderen geht es darum, die Produktionsprozesse mittelständischer Unternehmen klimaneutral zu gestalten. Beide Aspekte sind von zentraler Bedeutung um die Transformation unserer Wirtschaft zu schaffen.

Der heute vorgelegte Aktionsplan zeigt, wie wir die Rahmenbedingungen für die Transformation des Mittelstandes zu mehr Nachhaltigkeit und Klimaschutz weiter verbessern.“

Im Rahmen des bisherigen Dialog- und Arbeitsprozesses „Mittelstand, Klimaschutz und Transformation“ wurden im Dialog mit der mittelständischen Wirtschaft die Schwerpunktthemen des Aktionsplans herausgearbeitet. Er enthält eine umfassende Bestandsaufnahme über laufende und geplante Maßnahmen des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz zur Unterstützung des Mittelstandes auf dem Weg der Transformation. Der Aktionsplan thematisiert die folgenden Aspekte:

  • Energiepreise (u.a. massiver Ausbau Erneuerbarer Energien, langfristige Grünstromverträge erleichtern.)
  • Dekarbonisierung und Nachhaltigkeit (u.a. Ausbau der Infrastruktur für Strom und Wasserstoff, neue Pipelines für Wasserstoff, zielgenaue Förderprogramme)
  • Fachkräfte (u.a. Anwerbung und Vermittlung ausländischer Fachkräfte, Überarbeitung von Ausbildungsordnungen)
  • Finanzierung (u.a. Weiterentwicklung der ERP- und KfW- Förderkreditprogramme, Erhöhung der Bürgschaftsobergrenze im Bereich der Bürgschaftsbanken)
  • Nachhaltigkeitsberichterstattung (u.a. Unterstützung bei der Handhabung der Vorschriften zur Berichterstattung über Nachhaltigkeit und Sorgfaltspflichten)
  • Kreislaufwirtschaft (u.a. Abbau von Hemmnissen für die Wiederverwertung von recyceltem Material) und
  • Branchenspezifische Maßnahmen (u.a. im Bereich Handwerk, Automobilzulieferer, Tourismus, Einzelhandel)

An der heutigen Dialogveranstaltung nahmen Vertreterinnen und Vertreter des Bundestages, der Verbände unterschiedlicher Branchen der mittelständischen Wirtschaft sowie des Mittelstandsbeirates des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz teil. In einer lebhaften Paneldiskussion tauschte sich Staatssekretär Kellner mit fünf Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Dialog- und Arbeitsprozesses:

  • Frau Kerstin Andreae, Hauptgeschäftsführerin des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft,
  • Herrn Helmut Schleweis, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands,
  • Herrn Max Schumacher, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Deutschen GießereiIndustrie und Vertreter des Bündnisses Faire Energiewende,
  • Frau Denise Schurzmann, Bundesvorsitzende der Wirtschaftsjunioren Deutschland
  • Herrn Holger Schwannecke, Generalsekretär des Zentralverbands des Deutschen Handwerks,

sowie anschließend mit dem Publikum zu den unterschiedlichen Aspekten des Aktionsplanes aus.